Woran erkennt man, dass keine Diskriminierung vorliegt?

Vorneweg: Ich war nicht auf dem 29C3 – das folgende basiert also auf dem, was ich währenddessen und nachher drüber gelesen hab.

Ein zentrales Thema war offenbar sexistische Diskriminierung und der Umgang damit. Die Diskussion darüber hatte mich heute zu diesem Tweet inspiriert:

Mich hat das ganze nämlich an frühere Diskussionen über Diskriminierung bei den Piraten erinnert: Es herrscht immer große Einigkeit darüber, dass Diskriminierung schlecht und zu bekämpfen sei, aber offenbar kaum darüber, was Diskriminierung ist.

Und das ist ziemlich unpraktisch. Wenn man ein Ziel erreichen will, sollte man ja zuerst definieren, woran man erkennen kann, dass man das Ziel erreicht hat. Wenn man also einen Congress ohne (oder erstmal mit weniger) Diskriminierung haben will, sollte man irgendwie definieren, wie ein Congress ohne oder mit weniger Diskriminierung aussieht.

Und das ist wohl gar nicht so einfach. Spontan könnte man sagen, es solle sich niemand belästigt fühlen. Aber wovon sich Menschen belästigt fühlen, ist offenbar verschieden:





Manche finden diskriminierend, wenn Geschlecht nicht thematisiert wird; andere, wenn es thematisiert wird. Bei noch anderen kommt es aufs Wie drauf an. Wiederum andere meinen, Diskriminierung an einer Geschlechter-Asymmetrie der Besucher ablesen zu können: Wenn es wenig Frauen sind, muss es offenbar ein Problem geben. (Seltsamerweise gilt aber Alters-Asymmetrie irgendwie nicht als Problem, jedenfalls habe ich noch keine Kritik gesehen, die sich an zu wenig Besuchern im Senioren-Alter gestört hat.)

Daher halte ich es wirklich für sinnvoll, hier erstmal das Ziel zu formulieren. Gilt der Congress als diskriminierungsfrei, wenn sich niemand beschwert, belästigt worden zu sein? Wenn sich niemand beschwert – außer, es ist eine Antifeministin? Wenn er von genauso vielen Männern wie Frauen besucht wird? Wenn er von genauso vielen 20- wie 60jährigen besucht wird?

Vielleicht ergeben sich dann ja auch einander ausschließende Ziele, die man gegeneinander abwägen muss: Ein Klima, in dem möglichst ausgeschlossen ist, dass niemand durch einen Witz oder eine Bemerkung belästigt wird, ist wohl gleichzeitig auch ein Klima, in dem man sehr darauf achten muss, was man sagt. Letzteres wiederum könnten manche als störend empfinden – und sich ausgeschlossen fühlen.

Sicher ist jedenfalls: Erst mit einem formulierten Ziel kann man die richtigen Mittel finden, um es zu erreichen.

One thought on “Woran erkennt man, dass keine Diskriminierung vorliegt?

  1. Pingback: Safe-Spaces – dynamisch vs. universell | Georg Jähnig

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s