Deutschland aus Berliner Sicht

Download als PDF.

(Inspiriert von Deutschland aus Sicht der Berliner.)

Nachtrag 10.02.12: Mehr als eins Jahr später hab ich mal eine Version 2.0 gemacht:

Flattr this

113 thoughts on “Deutschland aus Berliner Sicht

  1. Aegre Reminiscens

    Ist schon ganz nett, aber das Industriegebiet im Westen Berlins (manche Menschen nennen diesen quasi-Stadtteile aus historischen Grüden “Hannover”) fehlt noch!

    Ich würde das unbedingt noch ergänzen

    Reply
  2. Stefan Thurn

    Gute Idee!
    Prenzlauer Berg ist treffsicher umgesetzt, Land mit Prag ist schön, dem Rest mangelt es an Phantasie und Differenzierung. Plumpe Kiste soweit. Version 2.0 wäre klasse! Weitermachen!

    Reply
  3. Steffen

    Ist datt geil. Aber es würde noch passen:

    Tschechien: Bier
    Polen: laute Böller
    Hessen: auf halbem Wege
    Hannover: Hochdeutsch

    Finds auch passend, dass die Nordsee für Berliner nicht zu existieren scheint *lach

    Reply
  4. mainwasser

    Ich vermisse
    1. Witze über Frankfurt (das ist die Stadt, von der aus wir Berliner in den Urlaub fliegen, wenn es mal weiter weg sein soll als Mallorca),
    2. der Beschriftung “SCHWABEN” (statt “Westdeutschland”, das ist in Berlin synonym) für alles zwischen Hannover und Wien, sowie “SACHSEN” für alles zwischen Eisenach und Berlin-Köpenick,
    3. “Klein-Berlin” für Hamburg geht ja mal garnicht; das wäre nun wirklich zuviel der Hochachtung.

    Reply
  5. web_sucht

    aus eigenem Erleben würd ich bei Hessen noch irgendwas in der Richtung hinzufügen: Ziel vieler Dienstreisen und/oder Pendler – die Berlinerdichte im Großraum FFM ist v.a. im Vergleich zu S, M oder D schon beeindruckend – ansosnten passt das!

    Reply
  6. allez les kosmonauten

    prenzlauer berg ist spitze. hessen würde ich mit “kapitalismus” oder “bad bank” beschreiben. ansonsten passt das schon alles. zuviel komplexität würde ja dem prinzip widersprechen. äppelwoi interessiert hier kein schwanz. das denkt man halt nur in hessen, dass das bekannt ist.

    Reply
  7. Sonja

    Ich liebe es! Früher, also als ich Kind war und die Mauer noch stand, hamwa immer gesagt: “Ich fahr nach Westdeutschland”. Damit war halt der ganze Rest gemeint. Cool finde ich auch Prenzelberg und Lafo. Hihi. Jetzt wohne ich in WTF (Frankfurt). Könnte man auch “Arbeitsplatz” nennen.

    Reply
  8. Thomas

    Hi

    Statt “SCHLÖSSER” am besten “SCHLÖSSER, PARKPLATZ”, Statt “PRENZLAUER BERG” eher “SCHWARZWALD”. “Klein Berlin” für Hamburg find ich auch seltsam.

    Gruß,
    Thomas

    Reply
    1. Püppie

      Thomas der Sinn an “Prenzlauer Berg” ist ja dass da die ganzen Schwaben wohnen. An Schwarzwald denkt da kein Berliner. ;)

      Reply
    2. max

      Wat wees ick denn wo der Schwarzwald is… dit is im Westen und damit jut.
      Wenn ick Schwarzwald will, ziehick mir ne Folge Brinkmann ausm Netz.

      Reply
  9. B-like-Berlin

    Ba-Wü muss schon korrekt dargestellt werden:
    Schwaben (Württemberg) = Prenzlauer Berg
    Baden = Kreuzberg

    Hamburg nennt sich doch “Tor zur Welt” (Weil die Welt dahinter anfängt!) – wie wäre es mit “Tor nach Berlin” – oder “Berlin-Hafen”?

    Reply
  10. Nicolai

    In Version 2.0 muss Mittelpunkt der Welt aber dringend ein Pfeil oder eine asterixeske SPQR-Stange sein.
    Karneval gut.
    Nazis + Gartenhaus gut
    Mehr Nazis + Seen gut
    Frankfurt würde ich nicht unbedingt beschriften.
    Westdeutschland durch SCHWABEN ersetzen
    Land mit Prag gut
    Klein-Berlin sehr gut

    Reply
    1. Rollsplit

      ohne Tram? versteh ick nich… ;-) da fallen mir spontan mind. 5 Städte in BaWü mit Tram ein :-)) anyway
      an sich ne lustige Idee das ganze hier und alles wobei ich sagen muss bei MV und Co. schienen wirklich die lustigen Idee ausgegangen zu sein.

      Reply
      1. rene

        Da fällt mir sogar ein Leuchtturmprojekt für Straßenbahn ein, was eine ganze Region im Westen mit Straßenbahn versorgt (Karlsruhe)

  11. -.-

    Ich finde es ziemlich seltsam, dass man bei uns zur Urlaubssaison so viele Berliner antrifft, wo wir doch scheinbar die Nazi-Hochburg der Welt sind.
    Bevor also jemand das nächste mal mit dem Gedanken spielt, in MV Urlaub zu machen und dort seinen Müll an jeder Ecke zu deponieren, Naturschutzgebiete zu verdrecken oder die Anwohner auf der Straße beim Alltag zu nerven, sollte das vlt. bedacht, und ein anderes Ziel (oder gar keins?!) gewählt werden.
    Was hier betrieben wird ist Diskriminierung – nicht nur für unser Bundesland….
    Absolut: DAUMEN RUNTER

    Reply
    1. TanteM

      chill mal, tourismus bringt geld in dein heruntergekommenes arbeitslosen-bundesland!!!!! diskriminierung, pff… humorlos, typisch ossi!

      Reply
    2. Nicolai

      Hey,

      die Berliner belästigen die MVler zur Urlaubszeit, die MVler ruinieren die Simon-Dach-Straße und Berghain das ganze Jahr über, so what?

      Klar nerven Tourist_innen, aber
      a) wäre es ohne auch langweiliger (wer soll die U-Bahn vollkotzen?)
      b) sind das ja sowieso immer nur die Anderen, oder?

      Wegen der Diskriminierung hast du Recht. Aber sie ist auch ein bisschen ambivalent, denn wem so ein Weltbild unterstellt wird,wird damit auch nicht gerade als qualifiziert dargestellt.
      Zumindest werden also alle diskriminiert.

      Reply
      1. Kreuzfriedrichs

        die mvler ruiniern die simon-dach straße und das berghain das ganze jahr über.
        du triffst den nagel auf den kopf!

    3. mainwasser

      Also bitte. Wir haben das ganze Jahr lang quakende Schulklassen aus Holland, Bayern oder Sachsen in der U-Bahn, von den Sauftouristen aus dem Wochenendticket-Radius (d.h. inkl. McPom) mal ganz abgesehen, dann werden wir doch bitte mal zwei Wochen im Jahr selbst irgendwo Touristen sein dürfen…!

      Außerdem lebt ihr davon (genau wir wir!)

      McPom assoziiere ich trotzdem nicht zuerst mit Nazis, das ist Quatsch, sondern vor allem mit der Ostsee. Nennt es also meinetwegen “FLACHLAND AUF DEM WEG NACH USEDOM”.

      Reply
  12. Georg Post author

    Lieber “-.-“,

    natürlich leben in Mecklenburg-Vorpommern nicht nur Nazis, genauso wie in Bayern nicht nur katholische reaktionäre Spiesser wohnen – und das Land mit Prag hat auch viel mehr zu bieten als nur Prag (ich hab da selbst ein Jahr gelebt). Die Karte zeigt einfach, was manchen Berlinern zu den Orten als erstes insgeheim einfällt.

    Ich fänds irre interessant, auch mal Deutschland aus MeckPomm-Sicht zu sehen und wie Berlin da wegkommt. Du hast ja schon etwas in Deinem Kommentar angefangen :) – mach doch auch ne Karte!

    Reply
    1. mainwasser

      Wenn’s eine West-Berliner Sicht wäre, würde Niedersachsen gleich hinter Spandau kommen, Sibiren gleich hinter dem Alexanderplatz, und rund um Westberlin wäre ein dünner Ring namens “OSTEN”.

      Reply
  13. heinzhunz

    omg, einige posts hier sind sowas von humorfrei, dass es wh tut. das ist ein SCHERZ, HAR HAR! natürlich wohnen in mv nicht nur nazis und in tempelhof wohnen auch schwaben. welche vollidiot hoch 10 nimmt sowas bierernst?
    pauschalisierung, vorurteile, mangelnde allgemeinbildung – darüber wird sich hier lustig gemacht. das ist selbstironisch. warum muss man das immer erst erklären, bevor es die dummen zonis kapieren??

    Reply
      1. Sassy

        hahahaha… lol!

        Schwartau-Marmelade kommt aus Bad Schwartau! Ist grob gesagt in der Nähe von Lübeck…
        Ansonsten finde ich das alles “lustig” und die Leutchen, die hier in der Sache kein Witz erkennen können, sollten vllt einfach das kleine “x” an ihrem Tab verwenden!
        Allgemein:
        “Prenzlauer Weg” für Ba-Wü ist mein Lieblingskommentar! SPITZE!
        Außerdem finde ich auch, dass man FFM erwähnen sollte, grade weil es dort den Internationalen Flughafen gibt und alles was weiter weg sein sollte, über FFM abgewickelt wird… Zum zweiten kenne ich persönlich viele Hauptstädter die dort arbeitsbedingt wohnen.

        Also weiter so! :)

  14. Alex

    Also, wenn hier Niedersachsen schon zur “Durchfahr-Zone” erklärt wird, warum nennt man das denn nicht “Transit-Strecke” oder “Transit-Zone”?

    Reply
  15. Pingback: Deutschland aus Sicht der Berliner | noplacetohide

  16. Micha L

    warum ist der Osten eigentlich nur mit Nazis übersäht? So weit ich mich erinnern kann, sind Republikaner und NPD eine westliche Erfindung. Außerdem liegen Mölln, Wetzlar und Solingen nicht in Brandenburg, Sachsen-Anhalt oder Meck-Pomm.
    Wie wär’s mal zur Abwechslung mit Bildung statt mit Vorurteilen? ;o)

    Reply
  17. Flexo

    Stimmt! Eigentlich müsste man das jetzt aktualisieren und Mölln und co. müsste in den Osten eingegliedert werden.

    Reply
  18. Stefan

    Hmm als ich “Mittelpunkt der Welt” gelesen habe, habe ich als Mecklenburger nur gedacht: “Das hat doch schon mal jemand versucht…”

    Reply
  19. berta

    einfach nur großartig..danke
    habe herzlich darüber gelacht und bei mir auf arbeit hängt die karte jetzt schön an der wand :D

    sollte es eine 2.0 version geben wäre ich im übrigen als berlinerin auch eher für

    berliner hafen statt klein berlin

    wasser statt das meer

    und so nebenbei gesagt.. ich hab noch nie gehört das ein berliner wörter wie aphasiker benutzt aber anyway

    danke! you made my day :)

    Reply
  20. Pingback: Top Posts — WordPress.com

  21. berliner

    muss ein ausserfriesischer nichtberliner propagandazombie gemalt haben, da wo nazis sind, ist für berliner immer jwd gewesen und zone.
    kein berliner spricht davon das da nazis sind. die sind in rostock! und wo otto ist ist jever. mädchenbier trinken iss nicht alta!

    Reply
  22. Pingback: Deutschland aus Berliner Sicht | Verenas Welt

  23. Pingback: Prenzlauer Berg = Baden Württemberg | P'berg Paparazzi

  24. Pingback: Mics&Beats » Allerhand abgefahrenes Zeug

  25. Pingback: Ich klage an! Vom Materialismus des Neu-Berliners

  26. Stefanie

    Tolle Idee.
    Traniststrecke – das ist für mich immer noch die “Nazi-Zone”. Nun gut, um die Strecke herum scheint noch was zu sein – und Hessen heißt: Bad Bank oder Ackermannland.

    Reply
    1. Nicolai

      Frankfurt = “Stadt, in der die leerstehenden Bürogebäude in Auftrag gegeben werden, die die Berliner Innenstadt veröden”

      Reply
  27. Stulle

    Also…Äppelwoi gibt’s mittlerweile sogar in Berliner Kneipen zu koofen…von daher denke ich schon, dass das viele mit Hessen assoziieren können…aber nungut. Ist halt das Erste, woran ich denken musste ;)

    Und dass sich hier einige McPommer aufregen und offenbar nicht in der Lage sind auch nur einen Funken Selbstironie an den Tag zu legen…traurig!
    Ihr müsst das doch nicht persönlich nehmen! Aber tut nicht so, als wären die NPD-Wahlergebnisse in euren Kreisen unbedenklich!

    Reply
  28. Pingback: Dan's Netzlog » Blog Archive » Deutschland aus Berliner Sicht

  29. Hanni

    Wie wärs mit Tschechoslowakei? Hat neulich ne Berliner Muddi ihren Kindern erzählt, als wir im Zug über die Grenze fuhren…

    Reply
  30. Da Na

    Becks? Berliner trinken das, gibt’s in jedem Späti. Zu finden meist in der Nähe zum Sterni.
    Die Karte ist sowieso falsch, außerhalb von A gibt’s nämlich erstmal ‘ne Weile Brachland bis dann irgendwann Warnemünde & damit die Ostsee kommt.

    Die Karte ist aus Sicht eines Berliners & damit vollkommen korrekt. Ihr da drauß’n habt doch ehh keine Ahnung (davon, was wir über euch denken) ; )

    Reply
  31. Kiki

    Da müßte man sich glatt mal an eine Hamburger Version dieser Karte machen. Also, Hamburg, das ist die Stadt in der Berliner Onlinebohème gerne leben würde, wenn sie die Kohle dafür hätte und sich nicht auf ihrem Arbeitslos… äh, Freiberuflerstatus ausruhen würde.
    Andererseits interessiert es eh keine Sau, was außerhalb Hamburgs stattfindet. Südlich der Elbe beginnt der Kongo und östlich hinter Wandsbek liegt bekanntlich Mordor.

    Reply
  32. Pingback: Deutschland « Draußen nur Kännchen

  33. Pingback: Deutschland mit hauptstädtischer Arroganz betrachtet « Das Leben wie es sein sollte.

  34. Pingback: Berliner Blick auf Rest-Deutschland

  35. krzysiekBLN

    also bitte!
    wie kann man es wagen BIELEFELD (die nicht-existente stadt) unerwähnt zu lassen ;)

    dann noch zwei anmerkungen/vorschläge: 2. fremdsprache mit dem besten Satz ever erweitern “voulez vous…” ;) und ehrlichgesagt habe ich nicht dagegen, wenn der osten mit nazis gleichgestellt wird, aber das ist herlichgesagt zuviel – ehrlichgesagt halte ich das etwas zu plump…und ey, ich bin einer, der aus dem land mit benzin udn dne ziggis kommt ;) (und manchmal auch böllern…)

    Reply
  36. Pingback: Die Welt ist gar nicht so. » Linkschleuder (16)

  37. Pingback: Deutschland aus Berliner Sicht « Viva Berolina

  38. Kim

    Interessant an Berlin ist, dass “alle Schwaben” gleichbedeutend doof sind. Da werden sogar die politisch sympathisierenden Schwaben (sogar die 15 Autonomen die es da angeblich geben soll) auf der 1. Mai-Demo verjagt… Das wirkt dann doch etwas bescheuert….
    Und das sämtliche Großstäde der Welt größer sind als Berlin (Definition: Metropole) merkt auch keiner.
    Trotzdem, Berlin ist immer wieder eine Reise wert, auch wenn Hamburg besser ist ^^

    Reply
  39. Pingback: Deutschland aus Berliner Sicht » Hirnspunk

  40. Pingback: Deutschland aus Berliner Sicht 2.0 – als Poster « Georg Jähnig

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s